Mittwoch, 26. März 2014

Mini-Käsekuchenmuffins: Eine ziemlich süße Notlösung

Mini-Käsekuchen-Muffins mit Schokolade und Grieß
Zutaten: 1 Ei, 200g Frischkäse, 30g Zucker, Prise Salz, je 20g dunkle und weiße Blockschokolade, ca. 100 Gramm Grieß, 4 Löffelbisquits, 50g Butter

Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus. Oder frag nach Salz und Tequila. Je nachdem, wie trinkfest du bist und wie lässig der Spruch sein soll, den du aus der Phrasen-Schublade holst.

Wie kam ich nochmal drauf? Achja, es waren die Muffins. Ich wollte für eine Party eine Palette Schoko-Käsekuchen-Muffins nach bewährtem Rezept machen - und eigentlich sollte alles so sein wie beim letzten Mal. Der einzige Unterschied war, dass es diesmal Mini-Muffins werden sollten. Das konnte die Käsekuchen-Füllung aber noch nicht wissen, als sie völlig misslang.

Ich habe den Grund immer noch nicht gefunden, die Masse war jedenfalls viel zu flüssig, völlig suppig. Ich versuchte es noch einmal, was dazu führte, dass ich plötzlich die doppelte Menge hatte. Meine Weisheit des Back-Tages: Wenn dir das Leben zu viel Teigsuppe gibt, dann mach einfach noch mehr Muffins draus! Und frag nach weiteren Zutaten zum Improvisieren. Zum Glück wusste mein Vorratsschrank die richtige Antwort.

Voilà: Käsekuchen-Muffins mit Bisquitboden, Grieß und Schokostückchen


Mini-Käsekuchen-Muffins mit Schokolade und Grieß

Eins vorweg: Da ich während dieser Back-Improvisation noch nicht wusste, ob die Muffins und ihr Rezept jemals meine Küche verlassen würden, sind die angegebenen Zutaten nur geschätzt. Also falls irgendwer auf die Idee kommen sollte, mir in dieser Sache nachzueifern: Seid ruhig etwas großzügig mit allem und schaut selbst, wie viel ihr braucht. (Falls ihr das nicht wollt, dann empfehle ich das Rezept für die fabelhaften Schoko-Käsekuchen-Muffins, die ihr im Hintergrund seht.)

So geht's jedenfalls: Erst einmal den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze anwerfen. Dann Frischkäse, Ei, Zucker und Salz mit dem Mixer verrühren (daraus entstand meine eigentümliche Käsekuchen-Suppe). Je nach Flüssigkeit der Masse jetzt Grieß unterrühren, bis alles halbwegs cremig wird. Fehlt noch der Boden: Dafür in einem Topf die Butter leicht erhitzen, die Löffelbisquits (oder auch Butterkekse, ganz wie ihr mögt) zerbröseln und unterrühren, bis alles zu einer Masse verschmolzen ist.

Eine Mini-Muffinform mit Papierförmchen auslegen und die Bisquitmasse hineingeben. Alles für etwa 5 Minuten in den Ofen geben, dann hinausnehmen und die Käsekuchen-Masse auf den etwas angedickten Boden geben. Nun alles wieder in den Ofen schieben, nach 12 bis 15 Minuten eine Stäbchenprobe wagen und die Muffins rausnehmen, sobald nichts mehr hängen bleibt. Auskühlen lassen und probieren!  

Mini-Käsekuchen-Muffins mit Schokolade und Grieß

Bon Appétit!  Die Käsekuchen-Muffins sind durch den Bisquitboden ziemlich süß, aber vor allem durch Grießfüllung und zweifarbige Schoko-Stückchen hat's mir echt gut geschmeckt. Wenn's euch auch so geht, dann ab auf den Tisch damit. Oder ihr nehmt diesen Selbstversuch einfach als Aufmunterung für die nächste Küchenkatastrophe. Fazit: Irgendwas geht immer. Und falls nicht, dann fragt halt doch nach Tequila.

Montag, 17. März 2014

Heidelbeer-Dessert: Sommerliche Naivität im Weckglas

Sommerliches Heidelbeer-Dessert
Zutaten (für 2 Portionen): 200g Naturjoghurt, 200g Magerquark, 2 TL Honig, 1 TL Zucker,
eine Handvoll Heidelbeeren, 2 - 4 Amarettini

Manchmal ist es schwer, ein guter Mensch zu sein. Ich versuche es auf vielen Wegen - beispielsweise durch den Kauf möglichst natürlicher Produkte. Zugegeben, ich bin weniger Wochenmarkt- und mehr Discounter-Kundin, aber ein paar Prinzipien dürfen schon sein: Erdbeeren im März? Ausgeschlossen. Sie können um diese Zeit ganz bestimmt noch nicht schmecken - und liegen sicher nicht dank der übereifrigen Natur schon in der Obst-Theke. Sollen sie noch so verführerisch aussehen: Bei Erdbeeren bin ich konsequent.

Heidelbeeren und ihr Recht auf die passende Saison hingegen habe ich immer sträflich vernachlässigt. Seit sie vor einigen Wochen im Supermarkt auftauchten, griff ich immer wieder begeistert zu - völlig unreflektiert in der Annahme, das werde schon seine Richtigkeit haben. Bis ich von Freundinnen hörte: Heidelbeeren? Wo gibt's die denn um diese Zeit? Nun ja, in jedem Fall in meinem Nachtisch...
 

Voilà: Cremiger Heidelbeer-Honig-Nachtisch 


Sommerliches Heidelbeer-Dessert

Wenn ich einen Tipp vorweg geben darf: Speichert euch das Rezept ab, merkt es euch im Hinterkopf oder hängt es meinetwegen an die Wand - falls hier Internet-Ausdrucker mitlesen. Dann kramt es im Sommer hervor, wenn die Heidelbeeren noch ein bisschen besser schmecken (da ist noch Luft nach oben, das gebe ich zu). Aber auch so war's schon lecker - und die Zubereitung denkbar einfach: Vermischt in einer Schüssel Joghurt und Quark, gebt den Zucker und einen Teelöffel Honig dazu und mixt solange mit Rührbesen oder Gabel, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. 
 
Nun werden die Heidelbeeren gewaschen und die Amarettini zerstört: Legt sie auf ein großes Brett und drückt sie mit einer Gabel klein. Bei großen Amarettini (die ich zufällig mal irgendwo gekauft habe) reicht ein Stück pro Portion, bei kleinen darf es ruhig die doppelte Menge sein. Jetzt geht's schon ans Abfüllen: Einen großen Löffel Joghurtmasse in ein Weckglas füllen, dann ein paar Beeren und Krümel darauf verteilen. Ein Klecks Honig dazu und dann die nächste Schicht starten - fertig. Natürlich müsst ihr keine Weckgläser verwenden, es schmeckt auch aus normalen Schälchen gut. Ich kann meine Liebe zu Nachtischen im Glas aber einfach nicht abstellen.


Sommerliches Heidelbeer-Dessert

Bon Appétit! Und den will ich euch eigentlich auch im März gar nicht verderben, in dem ich die saisonale Moral-Keule schwinge. Aber im Internet erfuhr ich, dass die Heidelbeer-Erntezeit frühestens Ende Juni beginnt. War mir irgendwie nicht klar - genau wie die Tatsache, dass es einen Bund deutscher Heidelbeeranbauer gibt. Und sogar eine deutsche Heidelbeer-Königin (Johanna, I., 25 Jahre, aus Grethem in Niedersachsen). Wer soll denn nur all diese Dinge wissen? Und das über so viele unterschiedliche Produkte? Ich stelle fest: Mit einer großen Portion Naivität kauft es sich irgendwie leichter ein.

Mittwoch, 12. März 2014

Gurkensalat: Auf ins leckere Spießerleben!

Gurkensalat mit Möhren und einem Hauch Ingwer
Zutaten (für 3-4 kleine Portionen): 1 Gurke, 2 Möhren. Fürs Dressing: 3 EL Naturjoghurt, 1 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, ein ca. 1 cm dickes Stückes Ingwer, 1 Schuss Zitrone, 1 EL Tiefkühl-Kräuter.

Woran erkenne ich, dass ich spießig geworden bin? An einem kompletten Set Kuchengabeln in der Schublade? An einer privaten Altersvorsorge? An einem Herd mit Restwärmeanzeige? Oder an Gurkensalat?

Gurkensalat, jetzt mal ehrlich! Und das auch noch an einem Sonntagabend, während der Tatort läuft. Aber genau da lag mal wieder das Problem: Nicht im Film (obwohl der auch einige Problemzonen auf Lager hatte) - aber im Sonntag. Aufmerksame Leser wissen möglicherweise bereits, dass ich die Öffnungs- bzw. Schließungzeiten von deutschen Supermärkten gelegentlich verteufele - erschreckenderweise entdecke ich bei mir hier Ähnlichkeiten zur FDP. Wie auch immer, jedenfalls musste mangels salatiger Alternativen Gurkensalat zur Pizza serviert werden. Und das war gar nicht so schlimm.

Voilà: Gurkensalat mit Möhre und einem Ingwer-Hauch


Gurkensalat mit Möhren und einem Hauch Ingwer


Ich war echt überrascht, wie viele Rezepte für Gurkensalat bei Pinterest zu finden sind - oder auch für Cucumber-Salad, in Amerika scheint man auf diese deutsche Spezialität zu stehen. Am Ende klickte ich aber alle Rezepte weg und improvisierte mal wieder. Eine klitzekleine Rebellion konnte ich mir dabei nicht verkneifen - aber Ingwer passt tatsächlich ganz gut.

Und so einfach geht's: Gurke und Möhren schälen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Dann geht's schon ans Dressing: Joghurt und Öl vermixen, Knoblauch reinpressen, Ingwer reiben und unterrühren. Zitronensaft und Tiefkühl-Kräuter (dürfen natürlich auch frische sein, bei mir war's 'ne fertige 8-Kräuter-Mischung) hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken - fertig.

Gurkensalat mit Möhren und einem Hauch Ingwer

Bon Appétit! Lasst es euch schmecken - und fühlt euch frei, auch mal einen Kommentar hierzulassen. Auch wenn ihr damit ziemlich mutig und recht allein seid. Ihr würdet auf dem Gesicht einer mit drohender Spießigkeit kämpfenden Bloggerin im Kölner Süden ein Lächeln anknipsen. Es muss auch gar nichts Nettes sein, zettelt meinetwegen sogar anonym einen Shitstorm gegen meinen spießigen Gurkensalat oder möchtegern-hippe Foodblogs ganz im Allgemeinen an. Da ich nur ein kleines Licht bin, freue ich mich über jede Stimme. Auch da bin ich erschreckenderweise wie die FDP.

Mittwoch, 5. März 2014

Matcha-Tee: Wenn nur noch ein Wunder hilft...

Zubereitung von Matcha-Tee mit dem Milchaufschäumer
Zutaten: Matcha-Tee, ein Milchaufschäumer und heißes Wasser. Und für die Gesichtsmaske noch 1 EL Magerquark.

Angeblich ist heute alles vorbei. Sechs Tage lang befand sich Köln im völligen Ausnahmezustand. Die Partys begannen schon am Morgen, der Fliegenpilz tanzte mit Räuber Hotzenplotz, getrunken wurde auf Wunsch rund um die Uhr - und am Ende brannte der Nubbel.

Jaja, der Nubbel: Er ist schuld, wenn du an Karneval deinen Dispo bis zum Limit ausgereizt, mit fremden Leuten geknuscht und deinen Körper mit so viel ungesundem Zeug vollgestopft hast, dass es schon an eine Todsünde grenzt. Bei den ersten beiden Problemen kann ich genauso wenig helfen wie der brennende Nubbel - aber vielleicht bei Punkt drei. Und zwar mit dem angeblich gesündesten Zeug, das wohl auf Erden wächst.

Voilà: Japanischer Matcha-Tee 


Zubereitung von Matcha-Tee mit dem Milchaufschäumer

Eigentlich wollte ich diesen Hype nicht mitmachen - nachdem aber eine Freundin ganz begeistert war, konnte mich dem Trend dann wie so oft doch nicht verwehren. Matcha-Tee: Ja, das ist das Zeug, das laut Frauenzeitschriften alle Hollywood-Stars trinken, in Smoothies rühren oder sich ins Gesicht schmieren lassen. Das traditionelle Teepulver aus Japan soll angeblich gesünder, fitter und schöner machen - und so ein Wundermittel hat natürlich seinen Preis.

Nach ausführlicher Beratung habe ich mich im Teeladen am Chlodwigplatz (da gibt's sogar eine eigene kleine Matcha-Abteilung) für ein Mittelklasse-Modell entschieden: 40 Gramm für 19 Euro - soll ja schließlich der echte Tee aus Japan sein. Das zugehörige Profi-Equipement habe ich mir erst einmal gespart, vor allem, weil der Verkäufer zugab, dass für den Anfang auch eine große Tasse und ein Milchaufschäumer reichen.

Klar, das mag banausenhaft klingen: Aber für einen Erstversuch Matcha-Schale und Bambusbesen für locker 25 Euro kaufen? Sorry, dafür bin ich dann doch zu geizig - Karneval war schließlich teuer. Und es funktioniert auch so ganz hervorragend: Etwa einen halben Teelöffel von dem wertvollen Pulver in eine große Tasse füllen, Wasser aufkochen lassen, etwas abkühlen lassen (es soll 80 Grad heiß sein) und etwa 80 Milliliter über das Pulver gießen. Dann alles mit dem Milchaufschäumer solange vermixen, bis eine schaumige Schicht entsteht.

Zubereitung von Matcha-Tee mit dem Milchaufschäumer

Jetzt Augen zu und genießen! Der Geschmack ist etwas gewöhnungsbedürftig, fühlt sich aber wirklich gesund an! Und ich muss sagen: Mein teurer Matcha-Tee macht echt wach und einen klaren Kopf. Und das Rezept für die äußere Schönheit liefere ich auch gleich mit: Einen Esslöffel Magerquark mit einem halben Teelöffel Pulver verrühren, aufs Gesicht auftragen und nach 20 Minuten mit warmen Wasser abwaschen. Ob's wirklich wirkt? Ich kann es nicht garantieren - aber auch die Macht des Placebo-Effekts sollte nicht unterschätzt werden.

Bon Appétit - oder was auch immer man hier jetzt sagt! Genießt das gesunde Gefühl und lasst es euch gutgehen. Und von wegen, jetzt ist alles vorbei! Wenn wir alle fleißig unseren Tee trinken, dann tanzen wir noch in 60 Jahren zu kölscher Musik auf den Tischen. Und unter unseren Masken werden wir dabei sowas von jung aussehen.